One Fits All – Grundteig für Plätzchen – verschiedene Sorten aus einem Teig

One Fits All – Grundteig für Plätzchen – verschiedene Sorten aus einem Teig

Der universale Plätzchenteig – One Fits All – Der Grundteig für Plätzchen

Hast Du Lust auf einen bunten Plätzchenteller mit vielen verschiedenen Plätzchen, aber keine Zeit viele verschiedene Teigsorten zu vorzubereiten?
Bist Du schnell gelangweilt immer die gleichen Plätzchen zu backen?
Bis Du ehr der kreative Bäcker, der gerne mit eine guten Grundteig startet und dann daraus Kunstwerke zaubert?
Oder backst du einfach mit Kindern und brauchst einen Teig mit dem einfach ALLES möglich ist? 

Hier kommt die Lösung:

Der perfekte Grundteig für Plätzchen. Mit diesem glutenfreien Teig könnt ihr zahllose Gebäck-Varianten zaubern. Einmal einen Grundteig nach dem Rezept vorbereiten und dann daraus verschiedene Plätzchen backen. Das Grundrezept wird dabei zum Beispiel mit Gewürzen, Rum oder Kakao verändert.
Der Teig ist im Kühlschrank problemlos 1-2 Tage haltbar und so kann  man über mehrere Tage immer neue Plätzchensorten backen bis der Teller bunt gefüllt ist.

Möglich Varianten für Plätzchen aus dem Grundteig:

  • den Teig ausrollen und Ausstechplätzchen backen. Nach Wunsch dekorieren.
    Für Zuckerguss Puderzucker sieben und mit etwas Wasser verrühren. Dabei vorsichtig und langsam Wasser zugeben bis der Guss die richtige Konsistenz hat. Er sollte zähflüssig sein, so dass er sich noch verstreichen lässt, aber nicht verläuft. Die Gebacken Plätzchen damit bestreichen und trocken lassen. Wer will nutzt noch Lebensmittelfarbe für buten Guss oder Dekostreusel.
  • Stempelkekse sind auch eine schöne Variante von Austechplätzchen. Aus dem ausgerollten Teig Kreise ausstechen und diese mit dem Keksstempel verzieren. (Ich persönlich habe neutrale Stempel mit Aufschriften wie „Home Made“ und „Made with Love“, so dass es diese Variante bei uns ganzjährig gibt)
  • den Teig zu kleinen Kugeln formen, mit dem Kochlöffel eine Mulde in die Mitte drücken und diese mit Marmelade füllen
  • den Teig mit einem Teelöffel Zimt, Kakao oder Rum vermischen, dann den Teig zu kleinen Kugeln formen, mit dem Kochlöffel eine Mulde in die Mitte drücken und diese mit Schokotropfen oder M&Ms füllen.
  • für Schwarz-Weiß-Gebäck nutzen. Dazu den Teig teilen und ca. ein Drittel mit 20-30 g Kakao mischen. Eine rechteckige Platte (0,3 – 0,5 cm dick) aus der Hälfte des hellen Teigs ausrollen. Die Reste des hellen und dunklen Teigs in 4 dünne Stränge rollen. Die Rollen sollten so lang sein wie die Längsseite der ausgerollten Teigplatte. Die Stränge farblich abwechselnd auf die Platte legen und aufrollen. Hier ist etwas Augenmaß gefragt, damit die Größe der Teigplatte genau um die Teigrollen passt und sie umschließt. Evt etwas von der Platte abschneiden oder mehr Stränge einrollen. Die Rolle dann in Folie einwickeln und nochmal ein Stunde in den Kühlschrank legen. Von der Rolle dünne Scheiben (ca. 0,5 cm) schneiden und auf das Backblech legen.
  • den Teig ausrollen, Kreise ausstechen und backen. Die fertigen Kekse mit Marmelade oder Schokocreme ( z.B. Nutella) bestreichen und einen zweiten Keks als Deckel drauflegen. Besonders schön werden die Kekse, wenn man für den oberen Keks vorher den Stempel (siehe Bild unten) benutzen oder in der Mitte ein Motiv aussticht.
  • den Teig ausrollen, und daraus Fensterkekse backen.
    Für die Fensterkekse am besten einen etwas größeren runden Ausstecher nehmen und damit viele gleichgroße Plätzchen ausstechen. In die Hälfte der ausgestochenen Plätzchen stecht ihr in der Mitte zusätzlich ein Loch aus. Am besten geht dass, wenn sie schon auf dem Backblech liegen. Jetzt zerkleinert ihr zum Beispiel mit dem Nudelholz ein buntes Lutschbonbon (zum Beispiel Campinos von Storck), so dass viele kleine Splitter entstehen. Eine andere Variante ist Bonbons zu zerkleinern ist mit einem Hammer das noch eingepackte Bonbon vorsichtig auf einem Brettchen zu bearbeiten. (Egal wie ihr es macht: Bitte auf die Finger aufpassen und eine feste Unterlage wählen die keinen Schaden nimmt!)
    Bei den Plätzchen mit Loch füllt ihn nur je nach Größe des Lochs etwa die Hälfte von einem etwas zerkleinerten Lutschbonbon. Das Blech kommt dann in den Ofen und die Plätzchen werden normal gebacken. Das Bonbon schmilzt im Ofen und füllt das Loch komplett aus. Es entsteht ein buntes Fenster im Keks und das Ergebnis sind sehr dekorative Kekse für den Plätzchenteller. Bitte den Keks auf dem Backblech auskühlen lassen, der geschmolzene Zucker muss erste abkühlen. bei dem geschmolzenen Bonbons besteht sonst Verbrennungsgefahr.Ein Highlight für alle die gerne „besondere“ Plätzchen mögen. Ich Wette jeder wird fragen wie ihr die gemacht habt.

    PS noch eine Warnung: Bitte die Kekse, besonders die letzte Variante nur unter Aufsicht von Erwachsenen nachmachen. Sowohl das zerkleiner der Bonbons als auch das schmelzen im Ofen sollte nicht von Kindern allein gemacht werden. Beim zerkleiner kann man sich schnell die Finder verletzen oder Schäden in der Küche anrichten. Die geschmolzene Zuckermasse der Bonbons härtet zwar schnell aus, aber im flüssige Zustand kann man sich daran auch verbrennen.

Ich bin sicher ihr habt noch mehr Ideen. Vielleicht habt ihr was ausprobiert dass ihr hier gerne teilen mögt.
Schickt mir doch ein Foto von Euren Plätzchen. Über weitere Anregungen würde ich mich freuen.

Rezept drucken
DER universale Plätzchenteig - One Fits All
Anleitungen
  1. Die Butter mit dem Zucker verrühren. Eier zufügen und verrühren. Das Mehl mit den gemahlenen Flohsamenschalen und dem Xanthan mischen und zusammen mit den Mandeln untermengen bis eine homogene Masse entsteht. Den Teig in Klarsichtfolie einschlagen und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Man kann ihn gut am Vortag vorbereiten und über Nacht in den Kühlschrank legen. (Ich lasse den Teig oft sogar 1-2 Tage im Kühlschrank.)
  2. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und den Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Die Plätzchen nach Belieben verarbeiten. Ideen dazu sind oben im Text. Zum Beispiel: Ausstecher, Stempelkekse, kleine mit Marmelade gefüllte Kugeln formen, …
  3. Die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backlech legen und bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) ca. 10 -15 Minuten backen. Die Backzeit muss evt. an den Backofen und die Plätzchenart angepasst werden. Ausstechplätzchen sind etwas schneller fertig gebacken als die Kugeln. Die fertigen Plätzchen aus dem Ofen nehmen und mindestens 5-10 Minuten auf dem Blech abkühlen lassen. Direkt aus dem Ofen sind sie noch sehr weich und zerbrechen schnell. Die fast abgekühlten Plätzchen vorsichtig auf ein Kuchengitter legen und dort vollständig auskühlen lassen.
  4. Die Plätzchen halten sich in geschlossenen Dosen und kühl aufbewahrt mehrere Wochen.
Rezept Hinweise

Der folgende Text enthält Werbung: Ich nutze beim Backen sehr gerne Keksstempel. Es gibt sehr schöne Weihnachtsmotive, aber ich persönlich nutze welche mit "neutraler" Aufschrift wie  "Home Made" oder " Made with Love", denn diese Plätzchen gibt es bei uns das ganz Jahr über immer mal wieder. Zu Weihnachten werden das die Weihnachtsausstecher genutzt.

 

Für kleinere Kinder kann ich die Comfort Grip Serie der Firma Wilton empfehlen. Die Ausstecher sind etwas größer, sehr stabil und liegen mit der Gummierung gut in der Hand.
Die relativ großen Plätzchen lassen sich gut verzieren und sind tolle persönliche Geschenke für Freunde und Verwandte.
Ich habe sie in dem Halloween Rezept hier auf dem Blog genutzt um die Gespenster auszustechen. Aus der gleichen Serie gibt es auch Ausstecher mit Weihnachts- oder Ostermotiven oder auch neutral mit Herz, Kleeblatt, Smilie, ....

 

Weitere interessante Artikel:

[Anzeige]

Dieses Rezept teilen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.