Glutenfreies Kürbisbrot – passend zum Herbst –

Glutenfreies Kürbisbrot – passend zum Herbst –

Heute möchte ich Euch ein Rezept für ein tolles glutenfreies Kürbisbrot vorstellen. Der Herbst ist Kürbiszeit und den Klassiker Kürbissuppe kennt mittlerweile fast jeder. Aber wusstet Ihr, das man daraus auch herrlich glutenfreies Kürbisbrot backen kann???

Warum Kürbis gerade für die glutenfreie Brote gut geeignet ist?

In unserem Fall ist das verwenden des Kürbis für Brote sogar doppelt gut, denn durch den Kürbis werden die Brote besonders saftig. (Ein entschiedener Vorteil, der jeden sofort einleuchtet, der schonmal mit glutenfreiem Mehl gebacken hat ;-))

Woher stammt das Rezept?

Als Rezeptgrundlage habe ich ein altes Rezept meiner Oma genommen. Mit ein paar kleinen Änderungen ließ sich das super in ein Rezept für dieses glutenfreie Kürbisbrot umwandeln. Ich bin begeistert von diesem Brot und freue mich so ein altes Familienrezept weiter nutzen und hier mit Euch teilen zu können.

Was ist das besondere an glutenfreiem Kürbisbrot?

Glutenfreies Kürbisbrot ist ein Allrounder und schmeckt mit süßen Marmeladen ebenso wie zu herzhaften Aufschnitten. Allein schon wegen der Farbe ist es ein außergewöhnliches Brot, wobei ich zugeben muss das die orange Farbe (wenn man wie in meinem Fall Hokkaido-Kürbis nimmt) schon auch erstmal ungewohnt ist.

Frisch gebacken und noch warm schmeckt es besonders gut. Einfach mit etwas Butter bestreichen und servieren.

Kürbisbrot punktet nicht nur geschmacklich mit seiner fluffigen und saftigen Konsistenz und dem leicht süßlichen und nussigen Aroma, auch die Inhaltsstoffe können sich dank guter Zutaten sehen lassen.

Reste kann man gut in Scheiben geschnitten einfrieren und nach Bedarf auftauen und toasten. In einem gemischten Brotkorb sind diese bunten Brotscheiben ein Hingucker und bringen etwas Abwechslung. Durch den Kürbis ist das Brot deutlich saftiger und trocknet nicht so schnell aus. Dadurch ist es auch als Pausenbrot gut für Brotboxen geeignet.

Echte Kürbisfans reichen getoastete Scheiben von diesem Brot zur Kürbissuppe.

Rezept drucken
Kürbisbrot
glutenfreies Kürbisbrot
Küchenstil vegetarisch
Portionen
Zutaten
Küchenstil vegetarisch
Portionen
Zutaten
glutenfreies Kürbisbrot
Anleitungen
  1. Den Kürbis waschen, zerteilen und von den Kernen befreien. Kürbisfleich in grobe Stücke schneiden und mit 200 ml Wasser ca. 20 min kochen bis die Stücke weich sind. Kürbis pürrieren und abkühlen lassen.
  2. Hefe zusammen mit dem Zucker in 100 ml Wasser auflösen. Mehl mit Salz, Flohsamenschalen und Xanthan mischen. Öl, Kürbismus und Öl zugeben und alles gut kneten bis ein homogener Teig entsteht.
  3. Brot in eine gefettete Kastenform geben und an einem warmen Ort ca. 1 h gehen lassen. Ofen vorheizen und das Brot bei 200 Grad ca. 45 Minuten backen.
Dieses Rezept teilen


4 thoughts on “Glutenfreies Kürbisbrot – passend zum Herbst –”

    • Ich habe es noch nicht ausprobiert. Müsste aber auch klappen. Der Teig von dem Kürbisbrot ist im Vergleich zu „normalem“ Brotteig saftiger, also würde ich im Verhältnis etwas mehr Mehl nehmen damit der Teig die richtige Konsistenz hat, dass man ihn formen und um den Stock drehen kann. Würde mich freuen Feedback zu bekommen, falls Du es probierst.

      • Hallo hat super geklappt, mit dem Kürbisstockbrot!
        Man muss beim Kneten nur wesentlich mehr Mehl nehmen, damit es nicht so backt. Und ich würde nächstes mal ein bisschen mehr Zucker nehmen, ist für Kinder das leckerer. Vielen Dank für das tolle Rezept, lg Kristin

        • Danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast hier Feedback zu geben. ich freue mich, dass es gut geklappt hat. Ich muss gestehen, dass ich vorher gar nicht auf die Idee gekommen war das Kürbisbrotrezept für Stockbrot zu nutzen. Ich werde das bei Gelegenheit auch mal probieren. Stelle es mir lecker vor, auch in der von Dir beschriebenen leicht süßlichen Variante. Optisch ist es sicher auch interessant mit der leicht orangen Färbung vom Kürbis. Falls Du oder jemand anderes der es probiert, ein Fotos hat, gerne in den Kommentaren teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.