Sushi Reis – selber machen

Sushi Reis – selber machen

Sushi Reis kann man ganz einfach selber machen und daraus leckere Sachen zaubern.
Alle die schon mal Sushi Essen waren wissen, das geht ganz schön ins Geld, wenn man satt werden will.  Abgesehen davon, das man zu Hause mehr Sushi für sein Geld bekommt, ist es ein Gericht, dass man gut mit mehreren Leuten gemeinsam vorbereiten und dann Essen kann. Als Gastgeber muss man nur den Reis zubereiten (erkläre ich hier) und die Zutaten im Haus haben.
Bereitet den Reis vor und besorgt Euch ein paar Bastmatten zum Rollen der Sushi, Nori Blätter, Füllungen nach Eurem Geschmack (Fisch, Gurke, Avocado, gedünstete Möhren, japanisches Omelett), …, Sojasauce, etwas Wasabi und natürlich Stäbchen. Mit etwas Glück bekommt man diese Sachen in den größeren Supermärkten. Teuer ist von den Zutaten eigentlich nur der Fisch, aber man kann auch erstmal mit vegetarischem Sushi starten.

Jetzt noch ein paar Freunde einladen oder einen gemeinsamen Familienabend nutzen und “losrollen”. Wer nicht sicher ist wie es geht: Im Internet gibt es viele gute Anleitungsvideos und der Rest ist Übung.

 

Rezept drucken
Sushi Reis - selber machen
Portionen
Zutaten
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Reis in einem Sieb waschen bis das ablaufende Wasser klar ist. Im Sieb ca. 1 h stehen lassen und nochmal abspülen
  2. Reis und Wasser in einen Topf geben und aufkochen. 4-5 Minuten kochen lassen und dann die Hitze reduzieren und für 10 Minuten leicht köcheln lassen. Dann von Herd nehmen und weitere 10-15 Minuten ziehen lassen. Während dieser Zeit nicht den Deckel anheben.
  3. Während der Reis kocht, den Reisessig mit dem Zucken und dem Salz mischen und leicht erwärmen bis sich Zucker und Salz aufgelöst haben. Dann zur Seite stellen und abkühlen lassen.
  4. Den warmen Reis in eine große flache Schüssel füllen und gleichmäßig über den Boden verteilen. Mit den Essigmischung gleichmäßig benetzen und dann mit einem Spatel (ich nehme einen Holzpfannenwender) vorsichtig unterheben. Wichtig sind dabei zwei Dinge. - Der Reis soll nicht gerührt werden um die Reiskörner nicht zu zermanschen. - Der Reis muss schnell abkühlen um den typischen Glanz zu bekommen. Letzteres macht man in Japan traditionell mit einem Fächer. Also evtl. mit einer Zeitschrift Luft zu-wedeln oder einen Fön zu Hand nehmen.
  5. Der fertigen Reis kann man kühl aufbewahren. Am besten mit einem feuchten Tuch abgedeckt. Nicht in den Kühlschrank stellen, dann wird er hart.
Rezept Hinweise

Das Rezept für die japanischen Omelett findet ihr hier:
Rezept für japanischen Omelett

Die Stäbchen und Bastmatten bekommt man in vielen Supermärkten, Asia Läden oder Online z.B. bei Amazon

*

*

 

[*Werbung]

Dieses Rezept teilen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.